Chapter Rhön/Kreuzberg


Glaubensvertiefung durch Krisen

— admin

Karl Pfifferling 65 Jahre, stammt aus Schlitz(Hessen). Er machte zunächst eine landwirtschaftliche Lehre. Mit 20 Jahren ging er zur Bank, begann dort eine Ausbildung und war schließlich Sparkassenvorstand.

Er heiratete bereits mit 21 Jahren, hatte sechs Kinder und verlor seine Ehefrau durch frühzei tigen Tod. Nach mehreren Witwerjahren lernte er „zufällig“ seine neue Frau bei einem Ausflug in Thüringen kennen und heiratet 2011. Seine zweite Frau ist Pfarrerin in Marisfeld (Thür.) und so wurde er zum „Pfarrmann“.

Herr Pfifferling wuchs in einem christlichen Elternhaus auf und hatte ein reges Interesse am Glauben. Als Kind hatte er schon Erlebnisse mit Gott. Sein Leben als Christ war kirchlich geprägt. Er war Mitglied der Landessynode und übernahm Verantwortung in der Kirchenleitung. In diesen Aktivitäten suchte er vergeblich eine Vertiefung des Glaubens.

Er orientierte sich neu und verließ alle Gremien, um Gott nicht im Rampenlicht, sondern im Verborgenen zu dienen. Jetzt galt seine Aufmerksamkeit dem einzelnen Menschen. In seelsorgerlichen Gesprächen erfahren bei ihm Ratsuchende Hilfe und Ermutigung in ihren Schwierigkeiten.

Sein Anliegen ist, dass Menschen ihren Glauben auch im Alltag und im Beruf leben. Wichtig sind ihm dabei die Gemeinschaft mit Anderen und gelebte Verantwortung vor Gott.

Termin: Samstag, 20. Februar 2016, 19:30Uhr

Gott macht aus Scherben ein Mosaik

— admin

Heike Krüger ist 57 Jahre alt und arbeitet als Büroangestellte in den Christlichen Gästehäusern in Bischofsheim.
Neben der Berufstätigkeit war sie „hauptberuflich“ Hausfrau und Mutter für drei eigene und drei Pflegekinder. Nach 30 Jahren hat sie jetzt das Fernstudium zum Grafik-Designer erfolgreich abgeschlossen. Ziel ist es, neben der beruflichen Weiterbildung kreativevangelistisch für das Reich Gottes tätig zu sein. (www.inchrist-design.de)
Vor ihrer Bekehrung lebte sie in Hamburg. Ihr Leben war gekennzeichnet von vielerlei Schwierigkeiten. Durch Jesus wurde sie nicht nur von Drogenproblemen und dämonischen Mächten befreit, sondern ihre Gesamtsituation nahm eine völlig neue Wendung.
Der Chapterbericht ist ein ermutigendes Zeugnis, dass die Bereitschaft zur Lebensübergabe an Jesus Christus der Schlüssel für Wiederherstellung
und Heilung ist. So kann er aus den unmöglichsten und schlimmsten Dingen noch etwas
Gutes machen, wenn man bereit ist zu vertrauen und die Probleme an den Erlöser los zu lassen.
Wenn Jesus das Steuerruder übernimmt, geschehen immer wieder kleine und große
Wunder, die zum Staunen bringen und unser Herz mit Dankbarkeit erfüllen.